Vermischtes

Theodor Mommsen erhielt zu Weihnachten von Freunden eine umfangreiche historische Abhandlung. Er wog das dicke Buch nachdenklich in seiner Hand, blätterte es flüchtig durch und meinte: "Vielen Dank. Ich werde Monate beschäftigt sein, das alles zu widerlegen."

Quelle: Seite „Benutzer: Immanuel Giel/Anekdote“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. November 2008, 22:03 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Immanuel_Giel/Anekdoten (Abgerufen: 17. Januar 2009, 15:13 UTC)

Bewertung: 3.21

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.

Die Entdeckung des französischen Wissenschaftlers Louis Pasteurs, dass bei der Alkoholgärung Mikroorganismen mitwirken, war von großer Bedeutung für die Brauindustrie. Als man im Laboratorium Versuche anstellte, probierte einer seiner Mitarbeiter das selbst hergestellte Bier und sagte: "Jetzt ist es perfekt."
Pasteur, der kein Bier mochte, ließ einige Tropfen auf einen Objektträger fallen und betrachtete sie unter dem Mikroskop. Dann erklärte er nach sorgfältiger Beobachtung: "Ja, Sie haben recht. Es ist wirklich perfekt."

Quelle: Seite „Benutzer: Immanuel Giel/Anekdote“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. November 2008, 22:03 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Immanuel_Giel/Anekdoten (Abgerufen: 17. Januar 2009, 15:13 UTC)

Bewertung: 3.28

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.

Aus dem Nachlass des britischen Naturforschers Charles Darwin ist eine Liste erhalten, auf der er sich Gedanken zum Thema Heiraten gemacht hatte. Auf dem Blatt befinden sich zwei Spalten in denen Gründe notiert worden waren, die für und gegen das Heiraten sprachen. Unter der Überschrift Heiraten „ständige Gesellschaft und ein Freund im Alter ... auf jedem Fall besser als ein Hund“. Unter „Nicht heiraten“ stand unter anderem „weniger Geld für Bücher“ und „schreckliche Zeitvergeudung“. Die positiven Überlegungen überwogen. Darwin heiratete 1839 seine Cousine Emma Wedgwood.

Quelle: Seite „Benutzer: Immanuel Giel/Anekdote“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. November 2008, 22:03 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Immanuel_Giel/Anekdoten (Abgerufen: 17. Januar 2009, 15:13 UTC)

Bewertung: 2.47

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.

Der Formel-1 Pilot Heinz-Harald Frentzen redete in Interviews immer sehr offen und frei. Als er einmal vom Report Kai Ebel von RTL gefragt wurde, ob er übers Fernsehen seine zu Hause gebliebene Frau grüßen wollte, antworte Frentzen: „Das wird nichts bringen. Meine Frau sieht Premiere.“

Quelle: unbekannt

Bewertung: 1.98

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.

Der Unternehmer Helmut Ament erzählt in seiner Autobiographie, dass er, als er die Berufsschule besuchte, einen Lehrer hatte, mit dem ihn eine herzliche gegenseitige Abneigung verband. Nachdem Ament eine Frage zur Buchhaltung nicht beantworten konnte, fragte der Lehrer: “Ament, Sie wollen doch immer selbständig werden. Wie wollen Sie das bewerkstelligen, wenn Sie Ihre Buchhaltung nicht richtig ausführen können?” Ament antwortete: “Ich stelle einen Buchhalter ein!”

Quelle:
http://cmsftp.worldsoft-cms.info/

Bewertung: 3.44

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.

Der Renaissance-Künstler Donatello war bekannt für sein Genie und seinen Jähzorn. Einmal bestellte ein reicher Händler eine Büste von sich, doch nach vollendeter Arbeit weigerte er sich den vollen Preis zu bezahlen. Außer sich vor Zorn zerschlug Donatello die Büste auf dem Boden und der entsetzte Händler bat um eine weitere, die er dann wie vereinbart bezahlen werde. Donatello lehnte ab mit den Worten: „Er glaubt, dass er alles kaufen kann. Kunst jedoch hat mehr Wert als alles Gold.“

Quelle: unbekannt

Bewertung: 2.57

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.

Im amerikanischen Mittelwesten um 1880 war eine Geschichte sehr beliebt von einer Witwe, die Schulden bei der Bank hatte und der drohte, ihre Farm zu verlieren. Kurz bevor sie den Bankdirektor erwartete, der ihre Farm beschlagnahmen wollte, kam ein Fremder vorbei, der um ein Essen bat. Als die Frau ihn bewirtete, erzählte sie von ihren Sorgen. Daraufhin gab sich der Fremde als der bekannte Bank- und Zugräuber Jesse James zu erkennen, schenkte ihr das benötigte Geld und wies sie an, eine Quittung zu verlangen. Damit konnte die Frau dem Direktor, der kurz danach kam, das Geld zurückgeben und war gerettet. Der Bankdirektor allerdings wurde auf dem Rückweg überfallen und vollständig ausgeraubt – von Jesse James.

Anmerkung: Diese Geschichte wurde von Jesses Bruder Frank frei erfunden und sollte den Ruf von Jesse James als amerikanischen Robin Hood unterstützen.

Quelle: unbekannt

Bewertung: 3.7

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.

Die Frau Geheimrätin wünscht ihren Sommeraufenthalt in der Nähe des Fürstenwaldes zu nehmen. Da sie weiß, dass der Andrang sehr groß ist, fährt sie schon vor der Saison hin, sich ein Zimmer nach ihrem Geschmack auszusuchen. Durch den Dorfschulzen geleitet, findet sie ein Zimmer. Sie mietet es für die kommende Saison und fährt wieder zurück. Zuhause angelangt fällt ihr ein, dass sie vergessen hat anzufragen, ob auch ein WC vorhanden sei. Sie schreibt also dem Dorfschulzen und bittet um Nachricht. Der Dorfschulze zerbricht sich den Kopf, was wohl ein WC sein könnte. Schließlich geht er zum Pastor des Dorfes. Der meint, damit sei wohl die neue Waldkapelle gemeint. Strahlend vergnügt begibt sich der Dorfschulze nach Haus in der Meinung, die Frage gelöst zu haben und schreibt folgenden Brief an die Geheimrätin:
"Sehr geehrte gnädige Frau!
WC ist vorhanden, liegt inmitten eines prächtigen Tannenwaldes, etwa eine halbe Stunde vom Hause entfernt und wegen seiner gesunden Lage sehr zu empfehlen. WC ist geöffnet mittwochs und sonnabends. Es empfiehlt sich wegen des ungeheuren Andrangs schon eine halbe Stunde früher da zu sein. Gnädige Frau können jedoch beruhigt sein, da etwa 600 Sitzplätze vorhanden sind. Bei schönem Wetter findet die Sache im Freien statt. Sonntags empfiehlt sich der Besuch besonders, weil dann die Veranstaltung von Orgelmusik begleitet wird. Demjenigen, welcher keinen Sitzplatz erhält, ist Gelegenheit gegeben, sich an die umsäumende Mauer zu stellen. Um Ihnen aber einen Vorzugsplatz zu reservieren, werde ich den besten für Sie freihalten. Auch ist die Akustik ganz hervorragend und wird von Kennern sehr bewundert. Selbst der zarteste Ton ist in allen Ecken gut zu hören und verbreitet ein tausendfaches Echo. Ein Gefühl der Andacht überkommt einen, wenn man in Ehrfurcht sein Knie beugt. Beim Verlassen dieser Stätte werden Sie das Gefühl großer Erleichterung haben und jeder Druck wird von Ihnen genommen sein. Für unsere Gäste, für die der Weg zu weit ist, haben wir einen Omnibusverkehr eingerichtet.In der Erwartung, dass Sie lebhaften Gebrauch davon machen werden, zeichnet
Hochachtungsvoll
Ihr ergebener Dorfschulze"

Quelle: http://sunflowers-page.de/uebersicht.htm

Bewertung: 3.8

1 2 3 4 5 6
Vergeben Sie für die Bewertung Schulnoten von 1 bis 6.